Baumschule Horstmann/Pflanzenschutz
Sie sind hier: Startseite » Info » Tipp des Tages

Die Walnuss

Walnussbaum

Der Walnussbaum reagiert auf Schnittmaßnahmen zu unterschiedlichen Terminen. Wird im Frühjahr geschnitten, tritt ein starker und langanhaltender Saftfluss ein(oft als „Verbluten“ beschrieben). Er lässt sich mit Hilfsmitteln nicht stillen, endet jedoch nach längerer Zeit durch Wundheilung von selbst. Um übermäßiges Bluten der Bäume zu vermeiden, können Schnittmaßnahmen auch im Spätsommer/ Herbst/ bis Oktober auch wenn der Baum noch seine Blätterhat. erfolgen, hier setzt die Wundheilung sehr viel schneller ein.
Der Boden unter Walnussbäumen ist meist nicht bewachsen, vorhandene Unterpflanzen kümmern stärker, als die Beschattung hierfür verantwortlich wäre. Der Baum gibt den Hemmstoff Zimtsäure über die Abspülung der Blätter ab, dies verhindert, dass andere höhere Pflanzen in Konkurrenz um die Nährstoffe gedeihen. Eine solche biochemische Abwehr wird als Allelopathie bezeichnet. In den grünen Organen wird ein Glucosid gebildet, das nach Freisetzung, beispielsweise durch den Abbau der abgefallenen Blätter auf dem Boden, in Juglon umgewandelt wird. Juglon wirkt auf zahlreiche Pflanzenarten keim- und wachstumshemmend. Die Blätter des Walnussbaums sind besonders gerbstoffreich, sie bauen sich langsamer ab als anderes Laub und werden auch von den meisten Insekten eher gemieden. Das Laub verrottet sehr schlecht. Für die eigene Kompostierung ungeeignet.Nussbäumen wird außerdem die Eigenschaft zugeschrieben, Fliegen zu vertreiben.
Der Anbau der Echten Walnuss erfolgt in erster Linie wegen des Fruchtertrags. Da aber auch das Holz begehrt ist, wird seit Ende des letzten Jahrhunderts vermehrt versucht, den Baum forstwirtschaftlich zu nutzen. Die im Handel angebotenen Sorten sind aber in der Regel auf hohen Fruchtertrag selektiert worden. weitere Hinweise-----------Die Walnussmächtiger Baum, harte Frucht, gesunder Kern. Die Walnuss war schon bei den Römern sehr geschätzt. Sie haben sie in ihrem ganzen Reichverbreitet und so auch im südlichen Deutschland. --------------------------------